Biowaffen. In einem dreiteiligen Artikel auf Global Research berichtet Larry Romanoff über die Entwicklung und den Stand der Forschung.

Teil III – Genetisch verändertes Saatgut: als Waffe konzipiert

von Larry Romanoff

Genverändertes (GV) Saatgut und genveränderte Lebensmittel sind für alle Staaten mit großen Risiken verbunden, so dass es aus vielerlei Gründen wahrscheinlich zwingend notwendig wird, diese Art von Lebensmitteln gänzlich zu verbieten. Dieses Thema ist zu umfassend, um hier diskutiert zu werden, aber ein Aspekt erfordert eine kurze Bemerkung. Würden wir nach der Herkunft von gentechnisch verändertem Saatgut fragen, wie die Idee konzipiert und entwickelt wurde, wer die Forschung betrieben und wer sie finanziert hat, was wäre die Antwort? Wir könnten vernünftigerweise annehmen, dass das Konzept vielleicht aus den Fachbereichen Biologie oder Landwirtschaft einer Universität stammt, oder dass ein staatliches Labor, das Forschung über die Lebensmittelversorgung betreibt, die Idee konzipiert und verfolgt hat. Oder wir könnten vermuten, dass ein privates Unternehmen im landwirtschaftlichen Bereich auf der Suche nach produktiveren Getreidesorten war und über dieses Verfahren gestolpert ist.

Doch mit all diesen Antworten lägen wir falsch. GV-Saatgut wurde vom US-Verteidigungsministerium – dem amerikanischen Kriegsministerium – konzipiert, gefördert, erforscht und finanziert. GV-Saatgut war nie als ein Mittel zur Ernährung der Hungrigen gedacht, sondern wurde stattdessen als Waffe oder, genauer gesagt, als ein System, das als Waffe dient, konzipiert und entwickelt. Genetisch verändertes Saatgut war nie dazu gedacht, menschlichem Leben zu dienen, sondern es zu eliminieren.

GV-Saatgut ist weder produktiver noch gesünder als traditionelle Kulturpflanzen, dafür ist es viel teurer und es ist schädlich. Aber dafür bietet es fast nicht zu toppende militärische Vorteile gegenüber Nationen, die von dieser Nahrungsquelle abhängig sind. Einer dieser Vorteile besteht darin, dass die USA GV-Saatgut als politische Waffe einsetzen kann, indem sie sich weigern, einer missliebigen Nation Saatgut zu liefern. Dies kann eventuell zu einer großen Hungersnot und Verelendung führen. Der andere Vorteil ist noch böser, denn es werden Experimente mit der Genspleißtechnologie durchgeführt, bei denen fremde DNS in verschiedene Samenkörner eingebracht wird.

Es gab einen Fall in Kanada, bei dem eine Regierungsbehörde ein „Frostschutzgen“ im Blut von Fischen entdeckte. Dieses Gen ermöglicht den Fischen in arktischen Gewässern mit Minusgraden zu überleben.1 Die Wissenschaftler spleißen dieses Gen in kanadische Weizenkulturen ein, so dass der Weizen Frosttemperaturen schadlos übersteht. Monsanto übertrug diese Gene auch auf Tomaten und schuf damit die erste GVO-Tomate.2 Ein amerikanisches Forschungslabor spleißte Gene von Glühwürmchen in Tabakpflanzen ein, so dass ein Tabakfeld entstand, das im Dunkeln leuchtete.3

Diese Beispiele mögen harmlos klingen, aber andere sind alles andere als harmlos. Das US-Verteidigungsministerium hat riesige Summen in Forschungsprojekte investiert, bei denen es darum geht, tödliche Gene in GV-Pflanzensamen zu spleißen, darunter Pocken-, Vogel- Schweinegrippe- und Coronaviren, sowie Erreger, die Pest, AIDS und anderes auslösen. Diese Technologie bietet für die militärische Kriegsführung unübertreffliche Vorteile. Warum einen konventionellen Krieg beginnen, wenn Monsanto oder Cargill Reis, Mais und Sojabohnen verkaufen können, die Pocken, H5N1 oder ein Coronavirus enthalten? Wenn das Saatgut geerntet wird und in die Nahrungsmittelversorgung des Landes gelangt, könnte es innerhalb von Wochen fünfzig Prozent oder mehr der Bevölkerung ausrotten, ohne dass ein einziger Schuss abgefeuert werden muss.

Und genau aus diesem Grund wurde das gentechnisch veränderte Saatgut von den USA konzipiert und entwickelt. Es ist eine Kriegswaffe, dazu bestimmt, die gesamte Bevölkerung eines Landes mit einem tödlichen Virus oder einer anderen Krankheit anzustecken. Damit wird der Feind buchstäblich ausgelöscht, ohne dass für den Angreifer eine Gefahr besteht. Wie viele Wissenschaftler zeigten und wie aus US-Militärdokumenten hervorgeht, ist Saatgut bei den Bemühungen um militärische Vorherrschaft viel billiger und wirksamer als Bomben. In einem dieser Militärdokumente, das ich an anderer Stelle besprochen habe, wurden die Kosten pro Tod in der feindlichen Bevölkerung durch nukleare, konventionelle und biologische Waffen berechnet, wobei letztere um Größenordnungen geringer sind als erstere.

Im Jahr 2001 schufen Wissenschaftler des Biolabors Epicyte in San Diego einen gentechnisch veränderten Mais, der zur Empfängnisverhütung eingesetzt werden konnte. Man hatte eine seltene Klasse von menschlichen Antikörpern entdeckt, die Spermien angreifen. Die Wissenschaftler isolierten die Gene, die die Herstellung dieser Antikörper regulieren, und setzten sie in die Maispflanzen ein. Es entstanden Gartenbaubetriebe zur Herstellung von Verhütungsmitteln.4, 5 Doch kurz nach der von Epicyte 2001 herausgegebenen diesbezüglichen Pressemitteilung verstummten alle Diskussionen über den wissenschaftlichen Durchbruch. Das Unternehmen wurde von Biolex übernommen und in den Medien wurde nichts mehr über die Entwicklung des spermiziden Mais berichtet. Epicyte, DuPont und Syngenta (Sponsoren des Svalbard Samentresors Svalbard Seed Vault) gingen ein Joint Venture ein, um diese Technologie miteinander zu nutzen. Silvia Ribeiro von der NGO ETC Group warnte in einer Kolumne in der mexikanischen Tageszeitung La Jornada, dass „spermizider Mais ein hohes Potenzial als biologische Waffe hat“. Er erinnerte an die Zwangssterilisationen, denen indigene Völker unterworfen worden waren.

Ein Samentresor für den Tag des Jüngsten Gerichts auf Svalbard

Ein ernsthafter Grund zur Besorgnis ist der kürzlich angekündigte, neue Samentresor, der auf einem öden Felsen namens Svalbard gebaut wird. Svalbard gehört zu Norwegen, liegt sehr abgelegen in der Nähe des Nordpols und ist praktisch nicht zugänglich. Laut Pressemitteilungen soll dieser Tresor über zwei sprengfeste Türen mit Bewegungssensoren, zwei Schleusen und Wände aus stahlverstärktem Beton mit einer Dicke von einem Meter verfügen. Ständiges Personal ist nicht vor Ort, aber die relative Unzugänglichkeit des Tresors erleichtert die Überwachung von menschlichen Aktivitäten. Der erklärte Zweck des Tresors ist es, das gesamte Saatgut des Weltkulturerbes einzulagern, so dass die Kulturpflanzenvielfalt für die Zukunft gerettet wird. Nur, diese Vielfalt der Kulturpflanzen ist bereits „gerettet“, in Tresoren auf der ganzen Welt gelagert. Was hat man hier vor, dass eine solch abgelegene und gesicherte Einrichtung geschaffen wird?

Die Förderer und Finanziers dieses Vorhabens sind dieselben Personen, die das weltweite GV-Saatgut kontrollieren und die zu den entschiedensten Befürwortern einer drastischen Reduzierung der Weltbevölkerung gehören: die Rockefeller- und Gates-Stiftungen, Syngenta, DuPont, Monsanto und CGIAR. Es sind dieselben Personen, die die Vielfalt der Nutzpflanzen auf der ganzen Welt aktiv zerstören. Warum sollten sie plötzlich bekehrt worden sein und beschlossen haben, in Norwegen das gleiche Saatgut zu retten, das sie sonst überall vernichten?

Vor einiger Zeit schrieb William Engdahl einen hervorragend recherchierten Artikel zu diesem Thema des Saatguttresors und kam zu der gleichen Schlussfolgerung, nämlich dass der Tresor als Lagerstätte für tödliche biologische Krankheitserreger geschaffen wurde, deren DNS mit gentechnisch verändertem Saatgut kombiniert und mit Hilfe eben dieser Saatgutunternehmen überall freigesetzt werden könnte. Kein anderer Einsatz würde die Liste der Teilnehmer oder die Notwendigkeit des abgelegenen Standorts oder der praktisch nuklearsicheren Verwahrung erklären. Engdahl fragte: „Ist es ein Zufall, dass dieselben Organisationen, von Norwegen über die Rockefeller Foundation bis zur Weltbank, auch am Svalbard-Saatgutbankprojekt beteiligt sind?“6

Larry Romanoff ist ehemaliger Managementberater und Geschäftsmann. Er bekleidete Führungspositionen in internationalen Beratungsunternehmen und war Inhaber eines internationalen Import-Export-Geschäfts. Er war Gastprofessor an der Fudan-Universität in Shanghai und präsentierte Fallstudien zu internationalen Angelegenheiten für leitende EMBA-Klassen. Romanoff lebt in Shanghai und schreibt derzeit an einer zehnbändigen Bücherreihe zum Thema China und der Westen. Er kann unter folgender Adresse kontaktiert werden: 2186604556@qq.com. Romanoff schreibt regelmäßig für GlobalResearch.

The original source of this article is Global Research
Copyright ©
Larry Romanoff, Global Research, 2020

https://www.globalresearch.ca/genetically-modified-seeds-conceived-weapon/5703004

Übersetzt und veröffentlicht mit der freundlichen Genehmigung von Larry Romanoff.

VIDEO (von RT):
https://www.youtube.com/watch?time_continue=3&v=1BMv8M8x6HA&feature=emb_logo

 

Teil 1:
https://gela-news.de/biologische-kriegsfuehrung-die-verheimlichte-gefahr-i

Teil 2:
https://gela-news.de/biologische-kriegsfuehrung-die-verheimlichte-gefahr-ii

 

4 GM corn set to stop man spreading his seed; https://www.theguardian.com/science/2001/sep/09/gm.food

5 https://www.democraticunderground.com/discuss/duboard.php?az=view_all&address=104×373880